Punkt, Punkt, Mama, ICH! Der Weg zum inneren Gleichgewicht.

11.11.2016 / Kolumne

Wenn Kinder auf die Welt kommen, tendieren Mütter dazu, sich völlig altruistisch zu verhalten. Was biologisch gesehen natürlich Sinn macht, bei der riesigen Verantwortung über das neue Leben. Junge Mütter stellen alles hinten an, was sie selbst angeht. Insbesondere wenn die Kinder noch ganz klein sind, werden die Babys über die eigenen Bedürfnisse gestellt. Da vergisst Mama dann schon Mal selbst zu trinken oder zu frühstücken, kommt mit viel zu wenig Schlaf aus, stillt bis zur völligen Erschöpfung.

waage

Mütter stellen die eigenen Bedürfnisse hinten an

In den vergangenen Tagen rund um meinen Geburtstag habe ich meinen Alltag Revue passieren lassen. Ich habe mir eine Woche frei genommen, um ein bisschen zur Ruhe zu kommen. Gleichzeitig verspüre ich eine innere Unruhe dahingehend, dass ich zum ersten Mal seit Jahren – nämlich seitdem die Kinder auf der Welt sind – meinen Geburtstag feiern will. Gefeiert werden will, nicht ausschließlich als Mutter, sondern als ich: Als Frau, Mensch und Mutter.

Ich spüre innerlich Gegenwind

Der Große ist jetzt Sieben, die Kleinste Zwei und ich spüre innerlich Gegenwind. Ich will es mir mal wieder richtig gutgehen lassen. Gutes tun: Für mich! Dabei lief dieses Jahr nicht unbedingt ideal, jobtechnisch und gesundheitlich ist es ein auf und ab und den nächsten runden Geburtstag zähle ich erst 2017. Dennoch habe ich egoistisch entschieden, meinen Geburtstag dieses Jahr nicht mit dem Kindergeburtstag meiner mittleren Tochter zusammen zu legen. Sie hat nämlich nur zwei Tage vor mir Geburtstag und wir feierten die vergangenen vier Jahre gemeinsam.

Schluss mit Selbstlos!

Nein, ich werde kein Kaffeekränzchen mit Müttern von irgendwelchen Kita- Freunden der Kinder veranstalten. Stattdessen gehe ich mit guten Freunden Samstagabend auf ein Konzert. Ich habe zwölf Personen auf der Gästeliste und einen Babysitter auf der Couch. Mein Geburtstag soll ein Auftakt sein, für die kommende Zeit. Bevor eine Mutter-Kind-Kur fällig wird, sage ich mir lieber: Schluss mit Selbstlos! Dabei liebe ich meine Kinder umso mehr. Ein Widerspruch? Nein, denn der Ausgleich, die Zeit zu Zweit und für mich als Person, haben zur Folge, dass ich auch meiner Familie ausgeglichener und mit mehr Liebe begegnen kann. Es ist sogar extrem wichtig, das Gleichgewicht zwischen den eigenen Bedürfnissen und denen der Kinder zu finden.

Mama ist die Schönste!

Am eigentlichen Geburtstag, er fällt dieses Jahr auf einen Mittwoch, umgebe ich mich mit dem engsten Kreis: Meinem Mann, unseren drei Kindern und meiner Mutter. Ich spiele mit meinem Sohn Carrera Bahn, gefühlte drei Stunden, auf dem Teppich zwischen Krümeln vom Geburtstagskuchen und dreckigen Socken. Es rührt mich sehr, wie meine Tochter nebendrab alles daransetzt, diesen Tag perfekt für mich zu gestalten. Sie malt etliche Bilder mit Blumen, gratuliert mir nahezu zwanzig Mal und überhäuft mich mit Liebesbekundungen auf ihre unschuldige, mädchenhafte Art: „Weißt Du Mama, Du bist die Schönste!“



Herzlich Willkommen im Blog von KINDHOCHDREI, dem Blog für alle Super-Mamas mit Mini-Monstern. Wöchentlich berichten wir hier über Mode und Lifestyle, unsere MAAAMAHOCHDREI schreibt eine Kolumne und zeigt DIY Ideen zum mit- und nachmachen! Viel Spaß beim Stöbern...
Das perfekte Styling für Eure Kids! Jetzt KINDHOCHDREI ohne Risiko testen und drei tolle Outfits für den Nachwuchs nach Hause liefern lassen - was gefällt wird behalten, was nicht geht zurück! Jetzt starten!
Was unsere Kunden meinen:

  • Wir lieben Biobaumwolle
  • Wir versenden CO2-neutral
  • Wir recyclen Verpackungsmaterial
  • Wir hosten unsere Website CO2-frei